+49 (0) 36 83 78 78 60 info@robotics.de
Schmalkalden – Im August 2020 bekam ich, Elias Maschotta, die Möglichkeit, ein Praktikum bei ROBOTICS zu absolvieren. Neben vielen anderen spannenden Aufgaben durfte ich besonders an einem Projekt intensiv arbeiten: „Schüler für Kinder“.
Das Projekt soll es Kindern ermöglichen, ihre Feinmotorik zu trainieren und früh den Umgang mit Werkzeugen zu fördern. Ich bin Schüler der 11. Klasse des Staatlichen BBZ Schmalkalden im Zweig Informatik, somit kommt dieses Projekt von Schülern für Kinder.

Das Ziel des Projektes ist ein Holzbaukasten, mit dem Kinder ihre Feinmotorik trainieren können, indem sie verschiedene Schrauben in vorgefertigte Löcher ein- und ausschrauben. Dafür braucht es zunächst einen Bausatzkaten, welcher aus dem Material Holz und dessen Fächer mit dem Roboter eingefräst sein sollten. Fertig sollte der Bausatzkasten aus vier Löchern für Schrauben und einem Ablagefach für Schraubenschlüssel, Muttern oder anderes Zubehör bieten.

Robotics Projekt Schüler für Kinder: Robooter
Für die Umsetzung des Baukastens baute ich im ersten Schritt mit Hilfe eines Mitarbeiters eine Simulationszelle mit der Software Siemens Process Simulate auf. In der Simulation erstellten wir die Bewegungspfade für den Roboter zum Fräsen des Holzteils. Der Ablauf sieht dabei so aus: Die Pfade sind aufgeteilt in zwei Programme. Das erste Programm für die Tasche (großes Ablagefach), in welcher am Ende die Werkzeuge verstaut werden können, das zweite für die Löcher, in welche die Schrauben eingedreht werden. Für einen vollen Durchlauf des Programms zur Erstellung der Tasche braucht die Simulation beispielsweise 81 Sekunden.
Robotics Projekt Schüler für Kinder: Robooter fräst mit Werkzeug Mulde in Holz
Somit gibt es für das Projekt drei Roboterprogramme: das Hauptprogramm, das Fräsprogramm für die Tasche und das Fräsprogramm für die Löcher, mit denen der Roboter gesteuert werden kann.

Im nächsten Schritt wurde die Roboterzelle für die Bearbeitung vorbereitet. Das Roboterprogramm wurde auf den Roboter aufgespielt, Spindel, Bohrer und Staubsauger gesichert, die Halterungen für das Holz auf der Arbeitsfläche befestigt und sonstige finale Anpassungen (wie bspw. nachteachen) und Prüfungen wurden vorgenommen. Nach einem Testlauf konnte das Fräsen (zu Beginn mit reduzierter Geschwindigkeit) beginnen!

Das fertige Produkt kommt in einem Kindergarten in Schmalkalden zum Einsatz und wurde von den Kindern, Erziehern und Pädagogen mit großer Freude erwartet und angenommen. In der Praxis wird solch ein Bausatz bspw. im Rahmen der Montessori-Pädagogik – Hilf mir, es selbst zu tun – eingesetzt, zum Training der frühkindlichen Entwicklung und Feinmotorik.

Erstellt von Schülern, gemacht für Kinder um Fertigkeiten weiterzugeben.